Samstag, 10. Oktober 2020
Corona und ich... Teil III
Herbstferien!
Wir wollten einen kleinen Tapentenwechsel, nach einem Jahr welches wir viel auf dem Campingplatz waren, hatten wir vor, eine Woche auf Rügen in einem Luxushotel etwas auszuspannen. Nicht, dass wir viel Stress abzubauen hätten, aber es war uns danach.
Donnerstag Abend aber war klar, dass Berlin ein Risikogebiet geworden ist und wir nicht ins Hotel durften, also sind wir wieder auf dem Campingplatz. Reine Trotzreaktion. Es ist kalt, es regnet, hier ist nix los. Aber: wir sind zufrieden. Glücklich. Wir sind wieder eine Familie, eine kleine Einheit. Die Heizung läuft, die Gasflasche ist voll, wir sind bisher nur auswärts essen gegangen, und wir fahren Montag wieder nach Hause. Aber wir geniessen es...

In diesem Sinne,
Francis Fortune

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 16 x angeklickt


Mittwoch, 7. Oktober 2020
Neuer Versuch: Corona-Diskussion 2.0
Hallo Chris,

vielen Dank dass du dich einer sachlichen Diskussion zur Verfügung stellst. Ich nehme jetzt einfach deinen letzten Beitrag aus WhatsApp und zitiere ihn hier der besseren Übersicht halber:

CHRIS
„Das können wir ohne weiteres tun. Ich habe eine klare Meinung, Quellen dazu und bin kein Realitätsverweigerer. Ganz im Gegenteil. Ich verleugne auch nicht dieses Virus. Ich verurteile lediglich die Massnahmen. Nur mal ein kleines Beispiel bis zum heutigen Tag ist die Mortilitätsrate in Deutschland an Corona Betroffenen = 0.0115 % Und das sind alle Coronatoten. Die an und mit Corona gestorben sind. Und dafür rechnen wir mit maskenrum, werden gemassregelt bis zum geht nicht mehr und fahren unsere Wirtschaft an die Wand. Nur mal so in meinem Betrieb arbeiten sechs Frstangestellte, die haben alle eine Familie. Wenn man nicht direkt betroffen ist von diesem Wahnsinn, kann man das auch glaube ich nicht richtig verstehen.“

FRANCIS
Nach meiner Information (Quelle: de.statista.com) und Stand 07.10.2020 beträgt die Letalitätsrate beim Corona-Virus in Deutschland 3,11%. Die Schweiz wird in der Grafik leider nicht angezeigt; weltweit beträgt sie derzeit 2,93%. Auffällig ist aber, dass Länder wie Italien, Mexiko, Vereinigtes Königreich, Belgien, Frankreich und Spanien deutlich über diesem Schnitt liegen. Meiner Meinung nach liegt das vor allem daran, dass diese Länder wesentlich später nachhaltige Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen haben.
Im Umkehrschluss gehe ich also davon aus, dass auch in Deutschland die Sterblichkeit wesentlich höher gelegen hätte, wenn unsere Regierung eben nicht frühzeitig reagiert hätte.

Was mich jedoch an deiner Aussage irritiert: Du lebst derzeit in der Schweiz. Ich bin nicht ganz auf dem aktuellen Stand, wie die schweizer Behörden mit der Situation umgehen, bzw. welche Einschränkungenin der Schweiz derzeit gelten. Allerdings kritisierst du die Maßnahmen, die in Deutschland gelten, insbesondere das Tragen der Alltagsmaske. Was genau ist daran eigentlich so schlimm? Um es überspitzt auszudrücken: Mir ist kein Fall bekannt, an dem ein Mensch in Deutschland wegen dem Tragen der Maske gestorben ist. Jedoch gibt es bis zum heutigen Tag in Deutschland exakt 9.566 (Stand 07.10.2020) „Corona-Tote“. Sollte unsere christliche und soziale Erziehung nicht dahin gehen, dass wir stärkeren alles tun sollten, um die schwächeren zu schützen? Zugegeben, schön (und vor allem nicht logisch sinnvoll) finde auch ich das Tragen der Maske nicht, aber wenn ich dabei auch nur ein einziges Menschleben retten oder schützen kann, würde ich mit dem Ding auf dem Gesicht sogar schlafen gehen...

Nun zu dern „überzogenen Massregelung“ unserer Behörden. Welche fallen dir da konkret ein? Ich habe gerade kein Beispiel parat. Und vor allem fühle ich mich auch nicht sonderlich gemassregelt. O.k., Kontaktbeschränkungen könnte man jetzt benennen. Gefällt mir nicht, dass ich mich nicht so kreuz und quer mit so vielen Menschen treffen darf, wie ich das eigentlich möchte. Es gefällt mir auch nicht, dass meine geplante Halloween-Feier Ende des Monats ausfallen muss. Andererseits kannich nicht leugnen, dass die Zahlen anNeuinfektionen (und auch die mit schwerenVerläufen) im Moment wieder steigen. Also scheinen ja Maßnahmen und Auswirkungen irgendwie miteinander in Verbindung zu stehen. Mehr Kontaktbeschränkungen = weniger Neuinfektionen. Mehre Lockerungen und Aufhebung der Maßnahmen = mehr Neuinfektionen. Ursache und Wirkung...

Zur Wirtschaft: Ich gebe dir völlig Recht, die im März und April verhängten Einschränkungen haben der Wirtschaft geschadet. Und obwohl viele Maßnahmen längst wieder zurückgenommen wurdenund die Wirtschaft inDeutschland sich schnell wieder erholt hat, sind einige Bereiche immer noch angeschlagen. Prostitution, Reisebranche und Sport fallen mir da spontan ein. Aber was wäre aus der Wirtschaft geworden, wenn es keine Maßnahmen und Einschränkungengegeben hätte? Wenn auch in Deutschland die Corona-Infektion die gleichen Ausmaße angenommen hätte wie zum Beispiel in Italien oder Spanien? Ich bin mir nahezu sicher, dass die Wirtschaft darunter wesentlich mehr gelitten hätte. Obwohl Schweden nahezu keine Maßnahmen umgesetzt hat und ihre Wirtschaft somit schützen wollte, ist sie trotzdem um 8,6% im 2. Quartal zurückgegangen. (Im Vergleich: in Deutschland im selbenZeitraum 10,1%)

Wollen wir also, um unsere Wirtschaft zu schützen, Risikogruppen sterben lassen? Steht Geld über Moral?
Abgesehen davon, es gab ja auch „Gewinner“. Der gesamte Online-Handel hat zugelegt, fast alle Lieferdienstleister profitieren davon. Und die Industrie hat festgestellt, dass Home-Office doch funktioniert und sogar Kosten einspart.


Auch ich binvon den Maßnahmen betroffen (gewesen): Kurzarbeit (auch bei meiner Frau), häusliche Versorgung meines Vaters (Risikogruppe) und der Großeltern (extreme Risikogruppe) meiner Frau, mehr als drei Wochen schulische Betreuung meiner Tochter, wesentlich weniger soziale Kontakte, verschobene medizinische Behandlungen. Wie oben schon erwähnt habe ich das alles aus Überzeugung ertragen, solange ich das Gefühl habe, Menschen nicht zu gefährden.

Nun du wieder... :-)


——————————
Tja, bin gespannt ob was gescheites dabei rüber kommt. Zur allgemeinen Information: Chris ist einFreund aus Jugend-Tagen, er ist Inhaber eines Restaurants in der Schweiz.

In diesem Sinne,
Francis Fortune

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 14 x angeklickt


Montag, 21. September 2020
Diskussion...
Mein Schwager! Gerne würde ich jetzt zu ihm ein paar Zeilen loswerden. Bin mir gerade auch nicht sicher, ob ich hier in meinem Blog schon einmal über ihn geschrieben habe, aber das spielt jetzt gerade keine Rolle. Jedenfalls schickt er mir seit ein paar Monaten hin und wieder über WhatsApp links von Anti-Corona-Demos und Ken Jebsen Videos. Bisher habe ich einfach nicht reagiert, heute jedoch schon. Ich gebe das einfach mal hier wieder:

Er:
https://you.... [nee, den Link gebe ich hier nicht wieder. Ein Video von Ken Jebsen, ca. eine Stunde zwanzig Minuten, zum Thema Verfassung und Grundgesetz und noch viel mehr. Ich teile den Link nicht, weil ich das Video gesehen habe, und es meiner privaten Meinung nach stark an den Grundsätzen unserer Gesellschaft rüttelt. Für den Fall, dass es irgendwann mal strafbar sein könnte, dieses Video zu teilen, muss ich es also zum Selbstschutz hier vermeiden. Es ist aber auf YouTube leicht zu finden.]
Ich:
[Link zum Wikipedia Beitrag über Ken Jebsen ohne weiteren Kommentar]
Er:
Schade
Wikipedia auszupacken ist, tja... schade
Ich:
Sich den Mist anzusehen ist, tja... schade
Er:
Gute Besserung
Dann ein Hoch auf die „neue Normalität“
Ich:
Mehr hast du nicht zu bieten?
francis_fortune78@yahoo.de
Für eine gute und offene Diskussion bin ich immer bereit!
Er:
Gerne... habe auch Dokumente am Start... diese aber nur face to face
Ich:
[lachender Smiley]
Na dann leg mal los, ich bin gespannt!
Er:
Bin auch auf Reaktionen gespannt...
Ich:
Aber der Fairness halber vorher noch ein paar Hinweise:
1. Netiquette und Grammatik
2. Unterschätze mein Wissen über „Verschwörungstheorien“ nicht
3. Die gesamte Kommunikation veröffentliche ich anonym in meinem Blog
Er:
Bei den Göttern... bei dir ist alles integer
Ich:
Integer. Aus dem Bauch heraus oder gewählt?
Er:
Bei der Grammatik muss ich passen. „Ich bin ein Baäliner“
Ich:
Ist akzeptabel

Danach Schweigen.
Jetzt bin ich gespannt. Mal sehen, was kommt. Er ist sehr intelligent, wortgewandt, erfahren im Diskutieren und gebildet.

In diesem Sinne,
Francis Fortune



Nachtrag:
Er hat leider klein bei gegeben. Nachdem er wieder nüchtern war, hat er festgestellt, dass er sich ein klein wenig „verirrt“ hatte...

... link (0 Kommentare)   ... comment


...bereits 25 x angeklickt